1994 „Alles wegen Laura“

Inhalt:

Seit ihrer Heirat führt Rosa Eilers ein strenges Regiment im Hause, vor allem, was die Finanzen angeht. So erhält z.B. ihr Mann Gustav nur ein geringes wöchentliches Taschengeld. Um diesem Dilemma zu entgehen, entsinnt Gustav schon bald nach der Heirat eine Notlüge, in dem er seiner Rosa eine voreheliche Liebesbeziehung beichtet, aus der angeblich eine Tochter hervorging, für die er monatlich aufkommen müsse. Da seine Frau zwar eine rauhe Schale, aber auch ein weiches Herz besitzt, gibt sie ihm seit Jahren regelmäßig Geld, damit er die Kleine unterstützen kann. Dass Gustav dieses Geld jedoch für seinen wöchentlichen Stammtisch mit seinem Freund Tommy Ricksen verprasst, ahnt Rosa nicht, bis eines Tages Gustavs vermeintliche Jugendliebe Malwiene Kröger mit ihrer Tochter Laura aufkreuzt. Nun wird es turbulent, zumal auch noch der Hochschulprofessor Dr. Montag erscheint und für allerlei Wirbel sorgt. Dabei verguckt er sich in die hübsche Laura. Weil aber auch Hein Eilers das Mädchen liebt, versetzt er nicht nur seine Eltern in helle Aufregung. Der eigentliche Knalleffekt der Komödie jedoch ist ein ganz anderer.