2012 „von Rindern und Rabauken“

Inhalt:

Familie Ochsenschwanz betreibt in Baal auf dem Ochsenhof Landwirtschaft. Dieser Hof gehörte ursprünglich Margot Strohmeyer und ihrer Tochter Anne. Nach Annes Hochzeit mit Nachbar Alfred Ochsenschwanz, übernahm dieser die Leitung des Hofes. Auch seine Mutter Hildegard und seine jüngere Schwester Kathi sind mit ihm auf den Ochsenhof gezogen. Nicht nur Alfreds Familie, sondern auch sein Umschüler-Knecht Matthes und der neue Nachbar „Möhren-Sepp“, Ökobauer und heimlicher Verlobter von Kathi, haben unter seinen Launen zu leiden. Durch seinen Geiz und sein unfreundliches Verhalten hat er dem Ansehen des Hofes im Dorf bereits sehr geschadet. Nur sein einziger Freund „Ferkens-Will“, ein benachbarter Schweinebauer, hält stets zu ihm. 

Ein beharrlicher GEZ-Mann bessert Alfreds Laune nicht gerade auf, zumal er sich auch noch mit Versicherungsvertreter Kaiser und dem Dönerbudenbesitzer Murat herumschlagen muss. Auch Pastor Teufel lässt sich häufig auf dem Hof blicken um seine „Schäfchen“ zu segnen und bei der Gelegenheit mit einem Gläschen Selbstgebrannten anzustoßen.

Alfred erhofft sich den 1. Preis bei der bevorstehenden Prämierung des besten Zucht-Rindes, zumal die Verleihung in diesem Jahr ausgerechnet auf seinem Hof stattfinden soll. Die Baaler Landfrauen, angeführt von ihrer Vorsitzenden Karla, bereiten dieses Ereignis schon fleißig vor. Nur Hildegard Ochsenschwanz drückt sich gerne und meistens erfolgreich vor der Mitarbeit. Als die Prämierung einen völlig unerwarteten Verlauf nimmt, wird es Zeit, dass die Landfrauen die Sache in die Hand nehmen! Lassen Sie sich überraschen von Verwicklungen, Familiengeheimnissen und unverhofften Wendungen, die Ihnen einen unterhaltsamen und lustigen Abend garantieren!

Bilder