Vorhang auf für den LiGeKa in Heining-lès-Bouzonville

Bereits zum zweiten Mal führt die Theatergruppe des LiGeKa aus Lisdorf ihr aktuelles Theaterstück auch im benachbarten Frankreich auf. Die Vorstellung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Verein „Gau un Griis“, der sich dem Erhalt der moselfränkischen Mundart verschrieben hat, und daher selbstverständlich in Lisdorfer Mundart. Das ist die Chance für alle Freunde des LiGeKa, die zu den Aufführungen in Lisdorf leider keine Karten mehr bekommen konnten.

Die Aufführung findet statt am Sonntag, den 06. Oktober um 16 Uhr (Einlass 15 Uhr) im Gemeindesaal in Heining-lès-Bouzonville (etwa 15 km von Saarlouis entfernt, direkt hinter der französischen Grenze).

In der amüsanten Vorstellung „Kaktus kontra Julia“ von Martina Worms möchte der Männergesangsverein „Die goldene Stimmgabel“ einen Segeltörn machen, um zu angeln, Bier zu trinken und das Lied „Mein kleiner grüner Kaktus“ einzustudieren. Ein Buchungsfehler der Regisseurin der Schauspiel-Truppe „Sisters of Shakespeare“ führt allerdings dazu, dass auf dem als Männertour geplanten Ausflug nun doch zahlreiche Frauen anwesend sind. Die Schauspieltruppe, die gerade das Stück „Romeo und Julia“ probt, besteht nämlich komplett aus Frauen. Nun nimmt alles seinen Lauf: Der Segler „Andrea Doria“ legt ab und beide Vereine sind nun zwangsläufig gemeinsam auf hoher See unterwegs. Schon bald fliegen nicht nur die Fetzen, sondern auch ein paar verstohlene Blicke.

Der Eintritt kostet 10 €, Kartenreservierung bei Harald Ley unter (0 68 31) 25 15.

Adresse für das Navigationssystem: 3, rue principale 57320 Heining-lès-Bouzonville

Gelungene Premiere!

Bilder

Kaktus kontra Julia!

Unter der Leitung von Christine Hawner präsentierte der LiGeKa an diesem Sonntag das Theaterstück „Kaktus kontra Julia“ von Martina Worms.

Den ersten Applaus bekam aber, verdientermaßen, das tolle Bühnenbild. Ein Luxusschiff mit Kajüte und Kombüse, mit viel Liebe und vielen Details, entworfen von Bernd Hawner!

Das Publikum erlebte einen unterhaltsamen Abend mit viel Klamauk und „Gesang“ und geizte nicht mit Applaus.

Eine gelungene Premiere, der noch zwei weitere Vorstellungen am nächsten Wochenende folgen. Es sind noch Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an die vielen fleißigen Helfer hinter den Kulissen, ohne die ein solcher Abend nicht möglich wäre!